wgderdreipoeten

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren








Über

In der WG der drei Poeten wohnen Jimmy Dean, Spartakus und Michelangelo. Sie dichten bis zu acht Stunden täglich, stets darauf bedacht, im rauhen Berlin das weibliche Kneipenpersonal milde zu stimmen.

Poesie für Kellnerinnen - unregelmäßig sonntags in der Show Royale auf Radio Eins (in Berlin auf 95,8), zwischen 16 und 18 Uhr.

 



Werbung



Blog

Fuer Tini - Sommerfragment No 2

Ein Mojito undsoweiter (im Juli)

Kein Stern am Himmel, kein Wein im Glas
Pessoas Verse ohne Mass.

Die Sehnsucht, die wir heut empfinden,
ich hoff sie wird die Heimat finden
die Du bist, Tini, Du allein
und da hilft auch kein Sonnenschein.

Du fehlst, Du Koenigin der Nacht
mit Deiner ganzen weiblich Pracht
Du bist! Was Bacchus sich einst traeumte
als der den Rio Tejo schaeumte
und sorglos Licht warf in die Stadt
die so gar kein' Makel hat
- doch auch kein Zauber wohnt ihr inne
und alle Faeden, die ich spinne
kennen eine Antwort nur, ein Wort:
ohne DICH ists nur ein leerer Ort.

Ich zaehl die Stunden bis zu Dir,
zaehl Deine Schritte bis zu mir
und immerzu traefs mich wie Hiebe
wenn's allein bie Sehnsucht bliebe.
Wo bist DU, wo Deine Naehe?
Frag und ruf ich, und ich flehe:
verlass Dein Haus, verlass Dein Land
reit zu mir, an meinen Strand
nach Lissabon, Odysseus' Stadt,
die die Ilias geboren hat
und Dich und mich – wenn Du es willst
und endlich diese Sehnsucht stillst.
22.7.09 16:11


Werbung


"6 Ämter bis zu Dir"

Für Tini

In sehnsuchtsschwangrer Sommernacht
hast Du ein Streiflicht angemacht
pulsierend brichts das schwarze Tuch
- in meiner Nase Dein Geruch.

Oh weh, Du ungestümes Herz,
es brennt in mir ein dumpfer Schmerz
lodernd wie ein ew'ges Feuer
und wird der Abend noch so teuer
nichts könnte teurer sein als Du
ich finde einfach keine Ruh.

Drum komm zu mir, sei mein Geleit
wir reiten dieses Pferd zu zweit
nachtabwärts bis zum letzten Tag
stromaufwärts bis die Kraft verzagt.

Die Welt sind wir und wir die Welt
Du treibsts zu bunt (was mit gefällt)
nimm mein Herz, nimm meine Hand
und raub mir endlich den Verstand!
16.7.09 14:31


Für die Magnet-Kellnerin: "Auch der Regenbogen hat nicht alle Farben"

An Weinbergs Fuße sitzen wir
und jedes Wort spricht nur für sich
denn jeder Blick gilt stets nur Dir
die ganze Welt dreht sich um Dich

Zwischen Wimpeln, Gläsern, Ritter Sport
belächeltst Du die Schar der Gäste
mit holdem Antlitz immerfort
bedenkst Du jeden nur aufs Beste

Die Nacht ist jung - und jung bist Du
die Zeit allein scheint still zu stehn
Deine Anmut lässt uns keine Ruh
mein Herz möcht mit Dir tanzen gehn

-im Mondenschein, oh laue Nacht!
die unverhofft die Sehnsucht schürt
bis längst der neue Tag erwacht
im Sommer, der zu Tränen rührt
23.6.09 17:45


Mai-Tai für frei

Glaubst Du, ich könnt Dich heut besingen
Wie Bacchus Dir mein Herz erzählen
Ich würde für Dich mit Löwen ringen
Mir Dich als Schönste auserwählen.
Will Wort um Wort nun an Dich richten
Oh Gott, ich möchte ewig dichten.

Saturn umreist schon bald die Nacht
Und Zeus will uns von fern bestaunen
S'ist der Mann im Mond, der wacht
Die Wogen reiß ich ein im Raunen.
15.6.08 21:07


Der Winter bricht aus (wie ein Vulkan)

Schneetropfen fallen auf mein Haupt,
die Liebe war verschneit geglaubt,
ein ?chzen in der dunklen Nacht
- gehaucht, verst?rend hat's den Schmelz gebracht.

Der Fingerspitz Gef?hl verloren,
Liebelei war itzt geboren,
Bewegung - ein elegisch Meer,
Du willst! Du kannst! Leist' keine Wehr!

Gib nun auf, den Widerstand,
nimm stilln?chtlich meine Hand.
So ring ich ewig mit den Schmerzen,
du Weihnachtsmarkt in meinem Herzen.
11.12.05 19:45


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung