wgderdreipoeten

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren








Über

In der WG der drei Poeten wohnen Jimmy Dean, Spartakus und Michelangelo. Sie dichten bis zu acht Stunden täglich, stets darauf bedacht, im rauhen Berlin das weibliche Kneipenpersonal milde zu stimmen.

Poesie für Kellnerinnen - unregelmäßig sonntags in der Show Royale auf Radio Eins (in Berlin auf 95,8), zwischen 16 und 18 Uhr.

 



Werbung



Blog

Der Gedanken letzter Kuss

Wieviel Liebe kann man teilen,
wieviele Herzen kann man brechen,
wie lange an der Sehnsucht feilen,
wie lange in die Wunden stechen?
Mein Leid ist schwer, die Liebe schwerer,
Heimat! wie ist's um Dich bestellt?
Die Hoffnung ist mein bester Lehrer,
sie stirbt zuletzt auf dieser Welt;
was bleibt sind s??e Anekdoten,
in sanften Jamben klingen sie
in meinem Ohr wie Mozarts Noten-
es schmerzt wie reinste Poesie.
29.7.05 00:02


Werbung


Cent anni

Junge Liebe, frisch erbl?ht,
so dass das herz gen Himmel schwebt
blinde Sehnsucht, zart gek?hlt
ist's, die mir die Laune hebt
so zart und sanft, wie du mich liebst
und wie du mir manch K?sse gibst
mit deinem Antlitz' g?ldnem Schein
sing ich dir der Verliebten Reim
cent anni, ich muss bei dir sein.
20.7.05 22:11


0,1 und ich bin deins

Scheu wie ein Reh, so rollt ein Tropfen
vom R?cken tief hinab zum Po
l?sst mein Herz wie Trommeln klopfen
f?llt schlie?lich sanft zu Dir ins Stroh
droht zu versickern, doch nur fast
es packt ihn nun die pure Hast
von Halm zu Halm, oh, Hangelei
entrinnt er knapp - und da war'ns zwei
dann drei und vier - ein offnes Meer
verschwimm'n die Tropfen gar zu sehr?
Nein, an Dir k?nnt ich mich trunken saufen
Du bringst mein Fass zum ?berlaufen.
20.7.05 20:38


Das Peloton der Liebe

Mit dem Feld flieg' ich herbei
"Allez, allez" t?nt das Geschrei
Im Kopf nur den Etappensieg
f?r den ich in den Sattel stieg.
Der wilde Blick, den Wind im Haar
ungest?m und wunderbar.
Die Trittfrequenz, das Wadenspiel
kreieren mir ein Gl?cksgef?hl.
Der K?rper nass und in Extase
erreiche ich die hei?e Phase.
Den Mund ganz trocken, Deine Lippen
hindern mich dran umzukippen.

Besinnungslos und taub vor Schmerzen
erringe ich den Sieg der Herzen.
18.7.05 14:01


Neptuns Ruf

Ich sitz am Strand und h?r das Rauschen
das Neptun Dir zu Ehren schuf
die Sonne kommt, um Dir zu lauschen
ich h?r der Wellen scheuen Ruf
Nie wieder tanzt die Gischt mit mir
sie ist am Felsen treu zerschellt
was bleibt ist nur das Kleid von ihr
einsam ist's um mich bestellt.
18.7.05 08:56


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung