wgderdreipoeten

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren








0,1 und ich bin deins

Scheu wie ein Reh, so rollt ein Tropfen
vom R?cken tief hinab zum Po
l?sst mein Herz wie Trommeln klopfen
f?llt schlie?lich sanft zu Dir ins Stroh
droht zu versickern, doch nur fast
es packt ihn nun die pure Hast
von Halm zu Halm, oh, Hangelei
entrinnt er knapp - und da war'ns zwei
dann drei und vier - ein offnes Meer
verschwimm'n die Tropfen gar zu sehr?
Nein, an Dir k?nnt ich mich trunken saufen
Du bringst mein Fass zum ?berlaufen.
20.7.05 20:38
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung